Bayernkrug Viertelfinale HC Maustadt gegen EV Bad Wörishofen am 26.02.2017

Trotz guter Ausgangslage unterliegen die Wölfe in Maustadt nach einer hochspannenden Begegnung erst in der Verlängerung

(Uta Kollmeder) Das Polster der Wölfe mit drei Toren Vorsprung aus dem Hinspiel war bereits im ersten Drittel von den routinierten Spielern des HC Maustadt in eine Führung der Gastgeber verwandelt worden. Zu harmlos agierten die Wörishofer zu Beginn der Partie und mussten auf heimischem Eis der Memminger die Tore von Florian Schwarz (2.), Martin Löhle (14.) und dann jeweils in Überzahl Martin Löhle (19.) sowie Fabian Nieder nur fünf Sekunden vor der Pausensirene hinnehmen.

Endlich aus dem Tiefschlaf erwachten die Wölfe aber erst nach dem nächsten Treffer den Mario Kusterer markierte (24.). Endlich begannen auch die Wörishofer ihr Können zu zeigen und nutzten die erst dritte Strafe der Maustädter für das erlösende erste Tor durch Martin Keller auf Pass von Matthias Höldrich (27.). Ein weiterer Konter von Fabian Nieder, der von der Wölfeverteidigung beim Abschluss behindert wurde bescherte den Gastgebern einen Penalty der Ercan Kumru fast in Zeitlupe noch durch die Schoner rutschte. Da hieß es weiter arbeiten und nicht aufstecken, was in Vorarbeit von Peter Brückner wiederum Martin Keller gelang (37.). Doch auch die Memminger zeigten Siegeswillen indem erneut Martin Löhle zum Pausenstand von 7:2 einnetzte.

Im letzten Spielabschnitt stellte Trainer Robert Linke auf zwei Reihen um und gleich setzte Michal Telesz auf Zuspiel von Johannes Scheitle das Zeichen der Aufholjagd (42.). Nun wurde das Strafzeitenmaß gewandelt und anstelle der Gastgeber landeten die Wölfe immer wieder in der Kühlbox. Doch auch dadurch ließen sich Wölfe nicht zurückhalten, Johannes Scheitle versenkte einen Konter zum 7:4 was zusammen gerechnet einem 0:0 in beiden Partien gleich kam. Bei einer anschließenden doppelten Überzahl der Maustädter musste jedoch der erneute Rückstand durch Martin Löhle hingenommen werden (49.). Trotz weiterer Strafen blieben die Wölfe mit Michal Telesz auf Johannes Scheitle am Drücker (54.) wieder „Ausgleich“ und dann auch die Führung für die Wörishofer durch Danny Scholz mit Pass von Matthias Höldrich (58.). Die folgende Auszeit vom Gastgeber nutzten die Trainer für letzte Instruktionen und die Spieler zum Durchschnaufen für die letzten Minuten. Memmingen nahm den Torwart Gregor Schapke zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und in Bedrängnis gebracht verpasste Marco Fichtl beim Konter knapp das leere Tor. Nur 23 Sekunden vor Ende der Partie war nun auch noch das Glück auf Seiten der Gastgeber mit dem Philipp Hacker den Puck ins Tor schob. Der Stand von nun 9:6 bedeutete im Modus des Pokals eine Verlängerung mit drei gegen drei Spieler von höchstens fünf Minuten. Hier mussten die Wölfe erneut eine Strafzeit hinnehmen und in dieser Überzahl entschied schließlich die Routine auf Zuspiel von Martin Löhle versenkte Paul Höckberg die Scheibe zum Siegtreffer der Partie. So ziehen die Maustädter ins Halbfinale gegen den VfE Ulm/Neu Ulm der zwar in Buchloe verlor aber durch das bessere Torverhältnis als Gegner bereits feststand.

So ist die Saison der Senioren in Bad Wörishofen beendet und die Augen sind auf die Jungen Wölfe der Jugendmannschaft gerichtet, die sich bereits für die Meisterschaft der Landesliga als Gruppenerster klar mit 37:1 Punkten qualifiziert haben. Hier geht es am 11.3.2017 gegen die drei Gruppenersten der Landesligavereine in einem Turnier in der Arena Bad Wörishofen ab 8:00 Uhr um den ebenfalls neu eingeführten Titel als Landesligameister. Als Gegner stehen bereits Passau und Bayreuth fest, dazu kommen entweder Pfronten oder Peissenberg.

Strafen:

HC Maustadt 20 / EV Bad Wörishofen 24